2012
proterrasancta.org

Magnificat: Einweihung der neuen Räumlichkeiten der Musikschule von Jerusalem

Die Musikschule im Herzen der Jerusalemer Altstadt, die von ATS mit dem Projekt “Magnificat, Musik in der Heiligen Stadt” unterstützt wird, hatte am 4. September einen ganz besonderen Tag. Der Kustos des Heiligen Landes P. Pierbattista Pizzaballa hat nämlich im Konvent von San Salvatore die neuen Räumlichkeiten des Instituts eingeweiht. Anwesend waren auch Italiens  Generalkonsul in Jerusalem, Giampaolo Cantini, und eine Delegation der Sponsoren des Projektes,  bestehend aus dem Referenten für Kooperation für die Entwicklung der Region Marken/Italien, Luca Marconi, dem Bürger von Maiolati Spontini, Giancarlo Carbini, dem Präsidenten des Premio Vallesina, Gianluca Fioretti, und einer Delegationsgruppe aus Italien.

Wie aus dem Treffen vor der Einweihung hervorgegangen ist, ist die Unterstützung der Musikschule im Heiligen Land von Seiten der Marken sowohl durch die gleiche Mission des Instituts Magnificat – Symbol für Tolleranz, friedlichem Zusammenleben und exzellenter Didaktik in Jerusalem -, als auch durch die Nähe zum Landsmann Pater Armando Pierucci (ofm, Gründer und Generaldirektor des Magnificat) motiviert. “Ein Vater im wahrsten Sinne des Wortes“ – sagte Pater Pierbattista Pizzaballa in seinem Grußwort – „der nicht nur Brot an seine Studenten, Lehrer und Mitarbeiter zu geben weiß, sondern auch Glaube und Hoffnung. Hier im Heiligen Land spricht man immer von Projekten, von Zentren, von Abkommen, aber vor allem haben wir Glauben nötig, denn er animiert uns dazu, das zu erreichen, was Pater Armando mit seiner Schule bewirkt”.

Das Projekt ist illustriert worden von dem Ing. Roberto Mancini, der sich zusammen mit dem Ing. Ettore Soranzo des technischen Büros der Kustodie des Heiligen Landes um die technischen Aspekte sowie die organisatorische Seite des Projektes gekümmert hat. Es handelt sich um eine umfassende Restauration  der Aula der Schule (im Keller), die nun komplett entfeuchtet und mit einem innovativen Belüftungssystem aus den Marken ausgestattet wurde. An die Aula schließen sich die komplett neuen Räume an, in denen akademische Kurse gehalten werden, die von dem italienischen Bildungsministerium anerkannt werden, sowie die neuen Büros, die neue Bibliothek, der Multifunktionssaal und der Raum für Chor- und Orchesterproben. “Die getätigten Umbauarbeiten – kommentierte der Ing. Mancini – zusammen mit der Effizienz der Strukturen setzt *-n Jerusalem ein Symbol der technischen Fortschrittder Marken”.

Der Premio Vallesina ist ein Verein, der seit 2000 Antrieb und Dynamo der markesischen Initiativen zur Unterstützung des Magnificats ist. “Als ich 2006 Pater Armando in Jesi kennenlernte – erinnert sich der Präsident des Vereins, Gianluca Fioretti, dachte ich, dass dieses Projekt, das wir heute einweihen, den Abschluss bildet; stattdessen sehe ich dieses Projekt als eine Etappe in einem Prozess der weitergeht.“

Die Gemeinde Maiolati Spontini (Ancona) hat sich mit einer großzügigen Spende am Projekt beteilig, aber, so unterstreicht der Bürgermeister Giancarlo Carbini, die Beziehungen zwischen der Gemeinde Maiolati Spontini und dem Institut Magnificat beschränken sich nicht nur auf finanzielle Unterstützung; darüber hinaus ist es fundamental wichtig den kulturellen Austausch zu fördern, der wie eine Brücke eine internationalen Verbindung zu Städten wie Jerusalem oder Sarajevo, beide unterstützt durch die Initiative „Pentagrammando la pace insieme“ (Leitlinien für einen gemeinsamen Frieden) darstellt , die wir mit Überzeugung unterstützen.

Ich wünsche mir, dass unsere Zusammenarbeit fortgeführt wird”, kündigt der Referent für Entwicklung der Region Marken, Luca Marconi, an, „und damit ein Zeichen gesetzt wird. ‘Magnificat’ ist zugleich Name und Programm aus dem die Hoffnung spricht. Das Projekt, das die Region Marken finanzielle unterstützt, gliedert sich an der Mission des Magnificats an, die “Ökonomie des Glaubens” in einer Stadt wie Jerusalem, die so wichtig für uns Christen und für die anderen Religionen ist, zu fördern. Ich danke Pater Armando dafür diese Schule genau hier errichtet zu haben und die hier zu einer Art „interreligiösem Zirkel“ geworden ist.

Das Schlusswort hatte Italiens Generalkonsul in Jerusalem, Giampaolo Cantini: Um dieses Projekt herum, das das Magnificat betrifft, empfinde ich eine Zufriedenheit, die auch spürbar in diesem Saal ist“, sagte der Konsul, „Auch wenn ich erst seit einigen Monaten im Amt bin, habe ich schon festgestellt, dass Italien präsent ist, wenn es sich um wichtige Initiativen handelt”.

Nach dem Treffen segnete der Kustos des Heiligen Landes die neuen Räumlichkeiten, die von allen Teilnehmern besichtig wurden. Die Teilnehmer sind in das Auditorium von San Salvatore geführt worden, wo die Direktorin der Schule, Hania Soudah Sabbara,  ein Konzert auf dem Piano Steinway D274, gespendet vom  Premio Vallesina,  gab. Am Abend, nach der Dankesrede von Pater Armando Pierucci an alle Repräsentanten der anwesenden Institutionen und an alle Personen, die sich an dem Projekt beteiligt hatten, schloss sich ein Konzert des International String Youth Orchestra an, das von Maestro Stefano Campolucci dirigiert wurde und das Schüler einiger Musikschulen aus Ancona, Jesi, Sarajevo und – natürlich – des Magnificat vereinte.

***

» proterrasancta.org
© 2011 Terra Sancta blog   |   privacy policy
custodia.org    proterrasancta.org    cmc-terrasanta.com    terrasanta.net    edizioniterrasanta.it    pellegrinaggi.custodia.org